Wiedereingliederung nach Krankheit

Wiedereingliederung nach Krankheit

Mit 1. Juli 2017 wird es für Personen mit langen Krankenständen (mehr als sechs Wochen) möglich mit der Wiedereingliederungsteilzeit, durch vorübergehende Reduktion der Normalarbeitszeit, schrittweise, wieder in den Betrieb zurück zu kommen.

Ziele/Schwerpunkte: 

Arbeitnehmende die aus einem Langzeitkrankenstand in ihre Arbeit zurück kommen, aber einer Rückfallgefahr unterliegen, können mit der Wiedereingliederungsteilzeit einen sanften Wiedereinstieg in den Berufsalltag finden. Sie erhalten dadurch eine höhere Chance im Arbeitsprozess zu bleiben. Die Wiedereingliederungsteilzeit ist für Personen mit längeren Krankenständen (mind. sechs Wochen) eine geeignete Option, zunächst weniger Stunden zu leisten und langsam das Arbeitsausmaß an die wieder steigende Leistungsfähigkeit anzupassen.

Leistungen: 

Angebot I:

  • Kontaktaufnahme zwischen Beteiligten und Abklärung grundsätzliches Interesse
  • Betroffene/r, Geschäftsführende, Betriebrat/Betriebsrätin erhalten Basisinformation zur Wiedereingliederung, zur Vereinbarung und zum Wiedereingliederungsplan

Angebot II:

  • ärztliches Gespräch mit dem/der Betroffenen, Sichtung der Befunde bezüglich Sinnhaftigkeit der Maßnahmen
  • arbeitsmedizinische Zustimmung zur Vereinbarung und Ausstellung der arbeitsmedizinischen Bewilligung (sofern aus arbeitsmedizinischer Sicht nichts gegen eine Zustimmung spricht)
  • Unterstützung und Begleitung bei dem Festlegen der Inhalte für den Wiedereingliederungsplan (Beginn, Dauer, Ausmaß, Lage und Inhalt der Teilzeitbeschäftigung)
  • Aufsetzen der Vereinbarung
  • optional: Falls erforderlich Moderation des Gesprächs zwischen dem/der Betroffenen, Geschäftsführung und Betriebsrat

Angebot III:

  • Abschließendes Reflektionsgespräch mit Beteiligten (Betroffene/r, Führungskraft/Geschäftsführung, Betriebsrat) der Wiedereingliederungsteilzeit; Festhalten von weiterhin bestehenden Erfordernissen wie z. B. Ergonomie am Arbeitsplatz
Kosten: 

Betriebe > 50 Mitarbeitende mit AMD Regelbetreuung: Die Leistung der Arbeitsmedizinerin ist im Rahmen der Einsatzzeit möglich. Es entstehen keine Kosten.
Betriebe < 50 Mitarbeitende: Die Verrechnung erfolgt nach effektivem Stundenaufwand. Preis auf Anfrage.
Für eine An- und Abfahrt von der Stadt Salzburg werden EUR 1,53 pro gefahrenem Kilometer verrechnet. Entfällt bei Umsetzung im AMD Salzburg.

Mehr Inhalte des Partners: 
Schlagworte