Lernlabor für Selbstevaluierung - durch einfache Schritte den Projekterfolg optimieren

Die Evaluation von Projekten zur Gesundheitsförderung ist eine unverzichtbare Form der Wirkungsüberprüfung und Qualitätssicherung. Nicht nur weil die Fördergeber dies einfordern, sondern weil Evaluierungen bereits während des Projektverlaufs das bereits Erreichte sichtbar machen, Schwierigkeitn schon frühzeitig aufzeigen und somit Chancen zur Optimierung offenlegen. Dabei ist der Fokus aber nicht nur auf das Endergebnis zu richten, die Evaluation unterstützt auch den Prozess der Projektumsetzung und reflektiert frühzeitig Möglichkeiten der nachhaltigen Verankerung.

Im Seminar werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit einem überschaubaren Aufwand sinnvolle und wissenschaftlich solide Evaluierungen durchgeführt werden können, die für die ProjektbetreiberInnen, Auftraggebende, aber auch involvierte Zielgruppen nützlich sind.

Dabei werden sowohl eigenständig einsetzbare (Selbst-)Evaluierungsvorgehensweisen als auch wichtige Aspekte und Qualitätskriterien, bie bei der Vergabe von Evaluierungsaufträgen an externe EvaluierungsexpertInnen zu beachten sind, behandelt.

 

Zielsetzung

Im Seminar lernen Sie einfach einsetzbare Werkzeuge für die Selbstevaluierung von Umsetzungsmaßnahmen eines Gesundheitsförderungsprojektes kennen und anwenden. In laufenden oder zukünftigen Projekten können Sie gezielter Bewertungsmaßnahmen einbauen und umsetzen; Ihre Ergebnisse und die Qualität der Umsetzung im Projekt wird transparenter und gegenüber den Auftragggebenden leichter darzustellen.

 

Inhalte
  • Einführender Überblick über "Evaluierung"
  • Abstimmung zwischen Evaluierung und den Aktivitäten im Gesundheitsförderungsprojekt
  • Evaluierung als Beitrag zur Qualitätsentwicklung
  • Effiziente qualitative und quantitative Erhebungs- und Auswertungsinstrumente der (Selbst-)Evaluierung
  • Nutzbarmachung von Evaluierungsergebnissen (Rückkoppelungsstrategien)

 

Methoden
  • Theorieinputs, Kleingruppenarbeit, Arbeit an Fallbeispielen der Referierenden und der Teilnehmenden
  • Das Seminar selbst wird anhand der vermittelten Instrumente begleitend von den Teilnehmenden evaluiert, so dass das Erlernte gleich ausprobiert werden kann und die Qualität des Seminars partizipativ optimiert werden kann. Das Seminar wird damit zum "Lernlabor".

 

SeminarleiterInnen:

Mag. Dr. Georg Zepke Leiter des "Instituts für systemische Organisationsforschung", Unternehmensberater, Trainer und Organisationswissenschafter; Universitätslektor an den Universitäten Wien und Graz sowie der FH Wiener Neustadt und dem FH Campus; Konsulent des Instituts für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung; Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsberatung (ÖGGO), Lehrsupervisor (ÖVS), Netzwerkpartner mehrerer Beratungsfirmen.

Dr. Monika Finsterwald, MSc, Master in Educational Psychology Excellence-Universität LMU-München, 2002-2005 Aufbau der Beratungs- und Forschungsstelle für Hochbegabung in Baden-Württemberg (LBFH) än der Universität Ulm; 2005 bis 2014 als Post-Doc am Institut für Angewandte Psychologie der Universität Wien in verschiedenen Forschungs- und Evaluierungsprojekten tätig; seit 2009 zuständig für den Bereich "Qualitätsentwicklung/Evaluation und Innovation" von "promente: kinder jugend familie" sowie selbstständig als Evaluatorin.

 

Termine:

18. und 19. Oktober 2018, jeweils 9 bis 17 Uhr

 

Ort

AMD-Seminarzentrum "Training", 5020 Salzburg, Elisabethstraße 2/1. Stock

Teilnahmegebühr: EUR 100,--

 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über die FGÖ-Weiterbildungsdatenbank!